Portativ mit chinesischen Schriftzeichen

Bei diesem Instrument kam Zedernholz zur Verwendung, für die Tasten Ahorn und Ebenholz. Der Klaviaturumfang beträgt a° bis a“, die Pfeifen in Taubeneimensur. Als Besonderheit sind in die Seitenwangen die chinesischen Schriftzeichen für „Ruhe“ und „Gelassenheit“ eingearbeitet. Der Hebel zur Balgentlüftung befindet sich auf der Rückseite, oberhalb der Balgplatte.

Portativ aus Eibenholz

Die Herausforderung bei diesem Instrument war die Holzart: Eibenholz ist aufgrund seines spannungsreichen Wuchses sehr schwierig zu bearbeiten. Nicht umsonst wird Eibe erfolgreich im Bogenbau eingesetzt. Das Aufschneiden und Wiederverleimen des Holzes setzt großes Fingerspitzengefühl voraus. Der Aufwand wird durch die edle Ansicht des fertigen Instruments belohnt: das äußerst lebendige Bild mit wechselnder Maserungsrichtung und […]

„Re-organisiertes“ Portativ

Umbau eines vorhandenen Portativs. Das Instrument wurde ca. um 1980 durch einen süddeutschen Musikverlag als Bausatz ausgeliefert. Die Pfeifen, ein Prinzipalregister in Normmensur, wurden übernommen. Alles andere wurde neu angefertigt. Das Bild wurde während des “Umrüstens” der Pfeifen aufgenommen und zeigt links das ursprüngliche Instrument, rechts den Neubau mit Gehäuse aus Ahorn und Tasten aus […]

Portativ ab g0, 33 Pfeifen

Mein bisher größtes Portativ. Mit dem Tonumfang von g0, a0 bis e3 ist hier eine maximale Größe erreicht. Die Höhe von 1,04 m und die Breite von 44 cm lassen gerade noch eine sinnvolle Handhabung zu.  Die Mensur wurde von mir nach mittelalterlichen Rezepten entwickelt. Sie beginnt in der tiefen Lage relativ eng und steigt […]

18-töniges Portativ aus Eiche

Portativ mit 18 Tönen (h1 bis e3),Gehäuse Eiche,pythagoräische Stimmung auf a1= 440 Hz. Knopftasten aus Ahorn und Ebenholz.